JUSTNature - Naturbasierte Lösungen für eine gerechte, kohlenstoffarme Transformation der Stadt

Städte sind große Energieverbraucher und Verursacher von Treibhausgasemissionen. Gleichzeitig bekommen sie die Auswirkungen des Klimawandels aufgrund der Konzentration von sozioökonomischen Aktivitäten und der Bebauungsdichte in besonderer Weise zu spüren. Naturbasierte Lösungen werden zunehmend als eine Antwort auf diese Herausforderungen angesehen, da sie den Wärmeinseleffekt abschwächen, sowie Kohlenstoff und die Luftschadstoffe absorbieren können. Allerdings sind sowohl die Auswirkungen des Klimawandels als auch das Nutzen naturbasierter Lösungen für die Stadtbevölkerung ungleich verteilt. Ziel von JUSTNature ist es daher, naturbasierte Lösungen zu entwickeln, die für alle Bürger:innen in der Stadt in gleicher Weise effektiv zu Klimaschutz und Klimawandelanpassung beitragen.

Im Rahmen des Projekts werden naturbasierte Lösungen in sieben europäischen Städten in Belgien, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Italien und Malta in City Practice Labs entwickelt und umgesetzt. Jedes Labor arbeitet für eine gerechtere, kohlenstoffarme Zukunft und eine bessere Umweltqualität in vier Innovationsschwerpunkten:

1) Governance von naturbasierten Lösungsansätzen,

2) Pflege und Management von NbS,

3) Geschäftsmodelle und Marktgestaltung,

4) effiziente Technologien für naturbasierte Lösungsansätze.

Das Team des TUM-Lehrstuhls für Strategische Landschaftsplanung und -management leitet die Untersuchungen zum ersten Innovationsschwerpunkt: Es analysiert die bestehenden Institutionen, Politiken und Akteure, die Grünflächenplanung und -management in allen sieben Städten (darunter die Stadt München) regeln, und versucht, Ansätze für effektivere und sozial gerechtere Prozesse zur Entwicklung und Umsetzung von naturbasierten Lösungen zu finden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf kooperativen Formen der Governance, die Bottom-up- und Top-down-Ansätze miteinander verbinden.


Projektförderung und Laufzeit:

EU Horizon 2020; September 2021 – Februar 2026

Koordination: 

Eurac Research

Kooperationspartner:

Eurac Research (EURAC), TU Munich (TUM), Poytechneio Kritis (TUC), Universita ta Malta (UM), RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), ABUD Advanced Building and Urban Design (ABUD), E2ARC Architecture and Research for Cities (E2ARC), Prospex Institute (PI), IES R&D (IES), Inlecom Commercial Pathways (INLE), Crowdhelix (CHX), ISOCARP Institute Center of Urban Excellence (ISOCARP), Kydon, Landeshaupstadt München (MUC), Stad Leuven (LEU), Comune di Merano (MERANO), Comune di Bolzano (COBZ), Gzira Local Council (GLC), Mayor's Office of the City of Szombathely (SMJVO). 

Weitere Informationen

Prof. Dr. Stephan Pauleit 

Martina van Lierop, Juliane Meister und Eleanor Chapman

Webseite: https://cordis.europa.eu/project/id/101003757 

Dieses Projekt wird im Rahmen des EUHorizon2020-Programms finanziert im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 01003757